Ober Mohren - Javor


Geschichte

Der Ort erscheint in einer Urkunde aus dem Jahre 1534 als "wes Jawor" und 1713 unter dem Namen Mohren. Er bedeutet nach Rosezin "Dorf beim Ahornwalde". Ober-Mohren gehörte früher zur Herrschaft Unter-Wekelsdorf und war nach Wekelsdorf eingepfarrt.

Als Folge der Vertreibung und des Terrors 1945 hat Ober Mohren sieben Todesopfer zu beklagen.

Lage

Das Gemeindegebiet von Ober Mohren lag auf dem rechten Mettau-Ufer. Die Gemeinde ist 4 km lang und liegt 420 m ü. d. M. Die Bodenbeschaffenheit ist nicht einheitlich. Der überwiegende Teil ist Lehmboden, aber auch Sandboden mit felsigen Schichten und Kalkstein sind vertreten. Die Fruchtbarkeit ist mittelmäßig. Angebaut wurden die üblichen Feldfrüchte, aber auch Flachsbau war vertreten.
Durch das Tal führten die Bezirksstraße von Wekelsdorf nach Deutsch Matha-Wlasenka und die Eisenbahnlinie Braunau-Chotzen mit der Haltestelle Nieder Mohren und dem bereits auf Zd'árer Gemeindegrund liegenden Bahnhof Matha Mohren an der Sprachgrenze.
Ober Mohren grenzt im Osten an die Gemeinde Nieder Mohren, im Süden an Deutsch Matha, im Westen an Skalka und im Norden an Unter Wekelsdorf.
Das Flächenausmaß betrug etwa 300 ha.

Wirtschaft - Bevölkerung

An Bodenschätzen hatte Ober-Mohren blauen Schiefer, der für Bauzwecke verwendet wurde, aufzuweisen. Zu den besonderen Betrieben gehörten die Mechanische Leinen- und Baumwollwarenweberei Josef Kohorn und Bruder, die Mechanische Leinenweberei August Birke und Söhne, 3 Brechhäuser und 1 Steinbruch.

Einwohnerzahlen nach den Ergebnissen der amtlichen Volkszählungen:

Jahr Deutsche Tschechen Andere Gesamt
1885 434     434
1900 361     361
1913 360 1 4 365
1920 305 15 1 321
1930 297 12 3 312
1939       283
1961       191

Ober Mohren wurde 1945/46 nach Nieder Mohren eingegliedert und gehört heute zur Stadt Wekelsdorf.

Mehr über Ober Mohren können Sie in dem Dorfbuch "Nieder- und Ober Mohren" nachlesen.
Es ist beim Heimatkreis Braunau erhältlich.







Zurück